HSG|News
3. Liga: HSG Hanau ist Meister der Südwest-Staffel
Foto: HSG HANAU
Bericht
Sonntag, 19.03.2023|Bericht von Lucas Mertsching|2.535 Klicks
3. Liga: HSG Hanau ist Meister der Südwest-Staffel
Schützenfest bei deutlichem Auswärtserfolg in Waldbüttelbrunn

Mit einem überzeugenden Auswärtssieg beim unterfränkischen Schlusslicht hat die HSG Hanau am Samstagabend die Meisterschaft in der Staffel Süd-West der 3. Handballliga perfekt gemacht. Bei der bereits sicher abgestiegenen DJK Waldbüttelbrunn feierte das Team von Trainer Hannes Geist am Ende ein 37:29 (20:16) und damit den 14. Sieg in Serie. Mit vier Punkten Vorsprung und dem besseren direkten Vergleich sind die Grimmstädter zwei Spieltage vor dem Ende der regulären Saison an der Tabellenspitze nicht mehr einholbar.

Wie schon in den Vorwochen zeigte sich Hanau auch am Samstagabend in der eigenen Offensive wieder in Bestform. Die Bergold, Ritter & Co. waren von den „Sumpflern“ kaum zu stoppen, sodass sich alle Feldspieler auch in die Torschützenliste einzutragen vermochten. „Allerdings haben wir uns gerade Anfang der zweiten Halbzeit in der Abwehr etwas schwer getan. Insgesamt war unsere Defensive heute nicht so gut“, meinte HSG-Cheftrainer Hannes Geist nach dem Ende in Unterfranken. „Dafür haben wir aber im Angriff eine reife Leistung gebracht und das Charakterspiel am Ende so auch gewonnen.“

Großen Charakter muss man dennoch auch dem Tabellenletzten DJK Waldbüttelbrunn bescheinigen, denn trotz des bereits feststehenden Abstiegs machten die Mannen um DJK-Spielertrainer Julian Bötsch nach ihren Möglichkeiten ein gutes Spiel. Allerdings, die HSG wie im Hinspiel rund 50 Minuten lang zu ärgern, gelang ihnen diesmal nicht.

Der Meister gibt sich keine Blöße

Von der ersten Minuten an drückte die Hanauer Spielgemeinschaft vor rund 100 Zuschauern in der Ballsporthalle Waldbüttelbrunn auf das Tempo und kam so schnell zu einer ganzen Reihe an Möglichkeiten. HSG-Kapitän Jannik Ruppert ging voran und tankte sich auf Halblinks gegen drei Gegenspieler zum 5:1 (6. Minute) durch. Zwar kamen die DJK beim 5:7 von Yannick Bardina wieder etwas in Schlagweite, doch bereits die erste Hälfte gehörte klar dem Meister, der das Spiel nach Belieben gestaltete.

„Wir sind wirklich gut gestartet, hatten aber auch ein paar kleinere Probleme“, bemerkte Geist später, der von der Seitenlinie beobachtete, wie Hanau in der Abwehr einige Male Pech mit Abprallern aus dem Mittelblock hatte. Waldbüttelbrunn blieb in diesen Situationen gedankenschnell und verwertete konsequent über die Außenpositionen.

Hanau ließ sich davon aber nicht lange beirren. Der wieder einmal nervenstarke Maximilian Bergold verwandelte einen Siebenmeter an Markus Leikauf vorbei und erzielte damit das 14:8 (20.). Insgesamt trat er an diesem Abend noch fünf weitere Male an und blieb jedes Mal sicher. Beim 18:11 von Spielmacher Robin Marquardt, der sich ebenfalls in einem Zweikampf gegen zwei Gegenspieler erfolgreich durchsetzt, betrug der Vorsprung bereits sieben Tore.

Bereits vor der Pause abgesetzt

Doch vorbei war die erste Hälfte noch nicht. Die DJK bäumten sich noch einmal auf und verkürzten mit einigen guten Aktionen, per Individualleistung aus dem Rückraum oder per Tempogegenstoß, auf 15:18 (29.). „Wir haben das dennoch souverän gelöst“, meinte Geist später. „So haben wir uns schon vor der Pause etwas absetzen und auch durchwechseln können.“

Die 2. Hälfte begann dann eher ungünstig für den Spitzenreiter. Nach einigen guten Paraden von DJK-Keeper Max Feuerbach und Fehlwürfen auf Seiten der Hanauer, kamen die Hausherren beim 21:23 (36.) wieder in Reichweite. „Da haben sich die Jungs aber erfolgreich herausarbeiten können und am Ende des Tages auch verdient gewonnen“, so Geist. In der Folge fand die HSG schnell wieder ihren Spielfluss und stellte durch den Treffer von Luke Ireland sowie einen Dreierpack von Bergold den alten Abstand beim 27:21 (41.) wieder her. Über das 30:25 von Marc Strohl und dem 35:28 von David Rivic plätscherte die Partie danach ihrem Ende entgegen. Den Schlusspunkt beim 37:29 setzte der A-Jugendliche Niels Prüfert.

Geist hob hervor, dass seine Mannschaft die Aufgabe am Ende souverän gelöst habe. „Die Jungs dürfen jetzt auch in Ruhe feiern, das haben sie sich verdient, damit wir nächste Woche auch ein schönes Heimspiel haben“, lobte der Meister-Coach, der nach dem Ende in der Kabine die obligatorische Bierdusche erhielt.

Am nächsten Samstag (25. März) empfängt Hanau die HSG Pohlheim zur letzten Heimpartie der Rückrunde.  

Aufstellung DJK Waldbüttelbrunn: Feuerbacher, Leikauf; Bardina (3), Blahodir, Herth (1), Winheim (1), Renz, Kwiatkowski (6/1), Issing, Rastner (4), Rieger, Bötsch (5), Karl (4), Ebert (5).

Aufstellung HSG Hanau: Adanir, Tomm (1); Moock (1), Fulda (3), Schiefer (2), Ruppert (5), Bergold (8/6), Prüfert (1), Rivic (4), Marquardt (1), Ireland (4), Strohl (3), Ahrensmeier (1), Gerst (1), Ritter (2).

Zeitstrafen: 8:0 Min. – Siebenmeter: 1/2:7/7. – Zuschauer: 115. – Schiedsrichter: Christian Berger/Stefan Berger. 

Artikel geschrieben von Lucas Mertsching am 19.03.2023
news-hsghanau-ii-vorverkauf-derby.JPG
Bericht
Do, 15.04.24 - 203 Aufrufe
Am Dienstagabend: Vorverkauf für das Oberligaderby
HSG Hanau II und SG Bruchköbel duellieren sich am Freitag in der Oberliga
news-hsghanau-heimsieg-saarlouis.JPG
Bericht
Do, 14.04.24 - 291 Aufrufe
3. Liga: Hanau zähmt die beste Offensive der Staffel
37:32 gegen die HG Saarlouis – 11 Tore von Linksaußen Julian Fulda
news-hsghanau-sponsor-braun-2024.JPG
Bericht
Do, 12.04.24 - 195 Aufrufe
physio & reha Braun wird Bronzeschmied-Partner
Langjähriger Wegbegleiter der HSG Hanau weitet sein Engagement aus
news-hsghanau-vorbericht-hg-saarlouis.jpg
Bericht
Do, 11.04.24 - 215 Aufrufe
Beste Offensive der Staffel Süd-West zu Gast
HSG Hanau trifft in Main-Kinzig-Halle auf Tabellenvierten HG Saarlouis
news-hsghanau-ii-offenbach.jpg
Bericht
Do, 10.04.24 - 305 Aufrufe
HSG Hanau II setzt ein Ausrufezeichen
36:34 (20:17)-Erfolg bei der TSG Offenbach-Bürgel
news-hsghanau-longericher-sc-köln.JPG
Bericht
Do, 07.04.24 - 243 Aufrufe
HSG Hanau verliert beim Longericher SC Köln
31:36-Niederlage im Staffelduell Fünfter gegen Sechster

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON