HSG|News
zurück zur Startseite
Deutliche Worte nach blutleerem Auftritt
Foto: Scheiber
Pressebericht
Montag, 27.02.2023 - Hanauer Anzeiger|1.653 Klicks
Deutliche Worte nach blutleerem Auftritt

Wieder einmal unter ihren Möglichkeiten blieb die A-Jugend der HSG Hanau, als sie am Samstagabend mit dem HSC Coburg die Kräfte maß. Über weite Strecken der Partie ließen die Hanauer dabei die richtige Einstellung vermissen, sodass die Gäste aus Coburg gerade im ersten Durchgang leichtes Spiel hatten und die Partie früh entschieden. Das deutliche Endergebnis (25:38) war die logische Konsequenz.

„Es wird leider so weitergehen, wenn ein Teil der Spieler nicht versteht, worum es geht“, zeigte sich HSG-Coach Björn Friedrich sichtlich verärgert über die phasenweise blutleere Vorstellung seiner Mannschaft. „Es hat gegen Coburg bei einigen an der nötigen Disziplin, Einstellung und Bereitschaft gemangelt“, fand der Trainer der Grimmstädter klare Worte. „Da fehlte der Charakter, um sich zu wehren.“ Auf dem Spielfeld schwammen den Hausherren entsprechend früh die Felle davon, nach nicht einmal 20 Minuten lag Hanau bereits mit 3:11 zurück, fünf Minuten vor dem Seitenwechsel war der Rückstand bereits auf elf Treffer angewachsen. Dabei hatte Björn Friedrich früh reagiert und mit zwei Auszeiten schon im ersten Durchgang versucht, eine Trendwende herbeizuführen – ohne Erfolg. „Wir haben praktisch alle Konstellationen in Angriff und Abwehr ausprobiert“, zeigte sich der HSG-Coach ratlos. Beim Seitenwechsel lag sein Team schon aussichtslos mit 7:20 zurück.

Mit einer „deutlichen Kabinenansprache“ gelang es Björn Friedrich dann zumindest, seine Mannschaft wachzurütteln: In der Viertelstunde nach Wiederanpfiff präsentierte sich die HSG deutlich verbessert und verkürzte auf nur noch acht Treffer Rückstand – ehe sich Coburg in der Schlussphase wieder deutlich absetzte, sodass Hanau eine 25:38-Heimpleite hinnehmen musste. Björn Friedrich räumte zwar ein, dass die Gäste ein starker Gegner waren, „aber wir waren in der Bewegung nach vorne und hinten zu langsam, haben zu früh abgeschlossen und uns insgesamt zu wenig bewegt. Ich bin aber immer noch überzeugt, dass mit dieser Mannschaft mehr möglich ist“, schloss der HSG-Coach, dessen Team nun keine Möglichkeit mehr hat, sich über die Pokalrunde erneut für die A-Jugend-Bundesliga zu qualifizieren. Stattdessen müssen die Grimmstädter durch einen Qualifikations-Marathon, „und die Vorbereitung darauf beginnt jetzt.“

HSG Hanau: Durmic, Scholz; Csaba (2), Geiss (3), Hein (2), Hetzel (4), Just, Koppenhöfer (2), Kraft (1), Müller (1), Pogadl (1), Prüfert (5), Warm (4), Wittmer

Schiedsrichter: Schwarzmeier / Stewen

Siebenmeter: HSG 1/0, HSC 5/5

Zeitstrafen: HSG 5, HSC 3#

Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Adrian Just (HSG, 15.)

Zuschauer: 105 

Quelle: Hanauer Anzeiger vom 27.02.2023
Artikel übernommen von Andreas Kautz am 01.03.2023