Samstag, 07.09.2019 - Pressebericht - Hanauer Anzeiger  
A-Jugend:
JBLH: Trainer Geist will jetzt Taten sehen
HSG-A-Jugend startet bei Aufsteiger Saarlouis in die neue Bundesliga-Saison
Der Modus ist neu, viele Gegner sind neu, aber die HSG Hanau gehört zu den altbekannten Gesichtern.


Wenn morgen Nachmittag der Anpfiff zur neuen Bundesliga-Spielzeit ertönt, gehen die Hanauer A-Jugend-Handballer gut vorbereitet in ihr Auftaktspiel bei der HG Saarlouis. Dafür hat Trainer Hannes Geist gesorgt.

Die HSG Hanau ist der West statt der Oststaffel zugeordnet und muss sich nach einigen Jahren nun auch mit einem anderen Modus vertraut machen. Denn die Erstplatzierten kommen nach einigen Wochen in die Meisterrunde, die anderen in die Pokalrunde – doch alle mit einem Ziel vor Augen: Die Direktqualifikation für ein weiteres Jahr Bundesliga zu schaffen.

Dieses Ziel verfolgt wiederum auch die HSG Hanau, die seit Jahren bereits fest zum Inventar der A-Jugend-Bundesliga gehört. Mit viel Engagement und Herzblut wurde auch diesmal die Vorbereitung angegangen, so einige Ferientage geopfert – was HSGTrainer Hannes Geist sehr zu schätzen weiß. Er lobte seine Jungs, die stets Vollgas gegeben und sich in den letzten Wochen intensiv vorbereitet haben. Jetzt wird es ernst und es gilt, das Trainierte auf die Platte zu bringen.

„In den letzten Wochen ist genug gesprochen worden, jetzt müssen wir Taten folgen lassen“, zeigt sich Geist angriffslustig. Am morgigen Sonntag um 15 Uhr tritt die HSG bei Aufsteiger HG Saarlouis an. Bei einem Vorbereitungsturnier hatte man bereits das Vergnügen miteinander, was allerdings auf dem Spielfeld weniger ein Vergnügen für die Brüder-Grimm-Städter darstellte. Denn sie zogen deutlich den Kürzeren. Das Duell ist abgehakt, nun werden die Karten neu gemischt.

Aufsteiger HG Saarlouis hat eine gute Qualifikation gespielt und wird mit viel Euphorie in die Bundesliga starten. Die Saarländer, die nach 2015 wieder in der höchsten deutschen Klasse angesiedelt sind, können eine stabile, körperlich robuste 6:0-Deckung stellen, haben in der Vorbereitung aber auch offensive Deckungsvarianten ausprobiert. Ihr Angriff ist strukturiert. Dabei binden sie häufig den Kreisläufer mit ein. Gefährlich sind auch die Tempogegenstöße (vor allem über rechtsaußen) der HG Saarlouis.

„Wir wissen um die Stärken unseres ersten Saisongegners“, ahnt Geist, dass eine unangenehme Aufgabe auf seine Mannschaft zukommen wird. „Wir müssen uns aber auf uns selbst fokussieren“. Die Hanauer Talente wollen unbedingt erfolgreich in die Runde starten. „Ich bin guter Dinge“, blickt der engagierte Coach zuversichtlich auf das Saisondebüt.

Optimale Voraussetzung: Die HSG kann mit voller Kapelle antreten, fast alle Spieler sind fit, lediglich der langzeitverletzte Luca Dzafer muss passen.

Bericht von Katja Vügten
Quelle: Hanauer Anzeiger vom 07.09.2019
Artikel übernommen von Andreas am 06.09.2019