Dienstag, 07.05.2019 - Bericht von  
D-Jugend:
D-Jugend der HSG gewinnt Küssel Cup nach Herzschlagfinale
Die neue D1 der HSG Hanau konnte sich beim Küssel-Cup der TG Rüsselsheim gegen die starke Konkurrenz in einem hochdramatischen Finale durchsetzen und sich den Turniersieg sichern.

Nachdem sie sich in der vergangenen Saison als rein jüngerer Jahrgang die Meisterschaft in der Bezirksliga sichern konnte, starteten die Kids des Jahrgangs 2007 nun mit dem Küssel-Cup in Rüsselsheim in die Vorbereitung auf die BOL-Qualifikation für die kommende Runde. Auch nutzte das Trainerteam die Gelegenheit, gegen sehr starke Mannschaften den tatsächlichen Entwicklungsstand der Spieler zu testen, da die Spiele in der regulären Saison meist sehr deutlich ausgingen und somit nur wenig über die mannschaftliche und individuelle Weiterentwicklung verrieten.

Gegen die Teams aus Rüsselsheim und des PSV Grün-Weiß Wiesbaden konnten sich die Hanauer überraschend deutlich durchsetzen. Über eine bewegliche Abwehr und technisch sehr gut ausgeführtes Tempospiel ließ man nie einen Zweifel über den Ausgang der Spiele aufkommen.

HSG Hanau – PSV Wiesbaden 19:8

HSG Hanau – TG Rüsselsheim 22:9

Ein erster schwerer Prüfstein erwartete die 07er aus der Grimm-Stadt gegen das Team des TV Hüttenberg. Nachdem es auch hier anfangs danach aussah, als könnte man den Gegner einfach „überrennen“, stellten sich die Hüttenberger auf die auf schnelle Ballgewinne ausgerichtete Abwehr der Hanauer ein und begannen, ihre Angriffe nun grundlegend verschieden aufzubauen. Zunächst verlangsamten sie das Aufbauspiel, um dann blitzschnell das Tempo zu forcieren und gezielte Nadelstiche zu setzen. Die Kids aus der Grimm-Stadt waren hier zum ersten Mal mit einer taktisch enorm präzisen Offensive konfrontiert und bekamen den Gegner nur schwer gestoppt. Durch die nun fehlenden Ballgewinne in der Abwehr konnten auch fast keine leichten Tore über den Gegenstoß mehr erzielt werden und die Unsicherheit aus der Abwehr wurde mit das eigene Angriffsspiel transportiert. Nach der anfänglichen Führung von 10:4 konnte Hüttenberg auf das 10:10 ausgleichen. Dann gelang allerdings, wie nicht anders zu erwarten, durch eine schnelle Mitte das erlösende Tor zum 11:10. Die letzten Minuten waren dann wieder von einer Top-Einstellung und einer hochkonzentrierten Leistung der Hanauer geprägt, die sich die Führung nun nicht mehr nehmen ließen und das Spiel knapp, aber verdient gewinnen konnten.

Endstand: HSG Hanau – TV Hüttenberg 13:11

Nachdem also alle Spiele bis zu dem Zeitpunkt gewonnen werden konnten, markierte das letzte Spiel der HSG gegen die ebenfalls ungeschlagene Truppe des TUS Opladen das Finale des Tages. Das Team aus Opladen war zu diesem Zeitpunkt seit zwei Jahren ungeschlagen und bereits in den vorherigen Spielen konnte man die vier Trainingseinheiten pro Woche erkennen, die die D-Jugend in diesem Verein absolviert.

Zu Beginn des Spiels sah es auch so aus, als würde Opladen seiner Favoritenrolle gerecht werden und legte los wie die Feuerwehr. Über eine sehr starke und für eine D-Jugend enorm körperbetont spielende Abwehr wurde den Hanauern der Zahn gezogen, die sich gerade in den ersten Minuten beeindruckt zeigten vom Auftreten des Gegners. So konnte Opladen schnell mit 6:1 in Führung gehen und alles deutete auf eine erste deutliche Niederlage der Hanauer hin. Nach einer Auszeit des Trainerteams aus Hanau fing man sich jedoch wieder und nahm den Kampf an. Nun entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe, das von einer hohen Körperlichkeit, exzellentem Tempospiel und einer immer hitziger werdenden Atmosphäre geprägt war. Tor um Tor kämpften sich die Kids der HSG näher an den Gegner heran und konnten mit dem 10:10 erstmals die Partie ausgleichen. Jetzt wurde die Gustav-Heinemann-Halle in Rüsselsheim zum Tollhaus. Die Trainer und Zuschauer des TUS Opladen verloren ein ums andere Mal die Beherrschung und die Atmosphäre in der Halle schien überzukochen, was sich natürlich auf das Spielfeld übertrug. Während Hanau ihrem Spiel treu blieb und zwar körperlich, aber nicht übermotiviert dagegenhielt, fing sich Opladen eine Zeitstrafe nach der anderen ein und verlor zunehmend die Kontrolle über das Geschehen. Zudem vernagelte Alex im Tor der Hanauer seinen Kasten von Minute zu Minute mehr und durch schnelle Ballgewinne kam Hanau selbst wieder zu seinem gefürchteten Tempospiel.
​​​​​​​
Am Ende blieb nach einem sehr umkämpften, qualitativ hochwertigem D-Jugendspiel mit leider der einen oder anderen unschönen Szene ein überragender 15:11-Erfolg für die HSG Hanau auf der Anzeigentafel, der zugleich auch den Turniersieg bedeutete.

Das Trainerteam ist nun zurecht stolz auf diese Wahnsinnstruppe. Nicht nur das handballerische Niveau der Mannschaft, sondern vielmehr die mentale Einstellung war aller Ehren wert. In einer derart hitzigen Atmosphäre gegen einen teilweise mehr als robust spielenden Gegner einen kühlen Kopf zu bewahren und durch unbeschreiblichen Kampf einen hohen Rückstand in einen Sieg zu drehen – das schaffen nicht viele Teams und schon gar nicht in der D-Jugend.
Vielen Dank für diese sensationelle Leistung! Wir freuen uns schon darauf, mit euch diesen Weg weiterzugehen.